Überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen (ÜbA)

Was wird gefördert?

Die Teilnahme an Berufsbildungsmaßnahmen, die die betriebliche Ausbildung in den Ausbildungsberufen der Land-, Forst- und Hauswirtschaft ergänzen und vertiefen.

Wer ist antragsberechtigt?

Bildungsträger und Unternehmen

Hinweis

Die Antragstellung ist voraussichtlich ab Mitte August möglich.

Allgemeine Informationen

Ziel der ÜbA ist es, die Übernahme- und Erwerbschancen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach der Ausbildung zu verbessern.

Voraussetzungen

Näheres zum Antragsverfahren, den Fördervoraussetzungen und Konditionen entnehmen Sie bitte dem Förderbaustein. Dieser wird zur Zeit erarbeitet.

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.

Verfahrensablauf

Vor Beantragung der Förderung empfehlen wir eine Beratung bei der SAB.

Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare über die nach Berufsbildungsgesetz zuständige Stelle schriftlich bei der SAB einzureichen. Die SAB prüft Ihren Antrag und gibt Ihnen umgehend Bescheid.

Vor Beantragung der Förderung kann eine Beratung bei der SAB in Anspruch genommen werden.

Frist/Dauer

Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen. Die Bearbeitung des Antrages bei der SAB dauert ca. 6 Wochen.

Kosten

Die Antragstellung ist für Sie kostenfrei.