Gründerinitiativen - Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

Allgemeine Informationen

Fördern Sie mit uns innovative Gründer aus dem universitären Umfeld

Visionen verwirklichen, selbständig arbeiten, ein eigenes Unternehmen gründen. Dazu gehören viele Zutaten: eine tragfähige Idee, Eigeninitiative und vor allem eine maßgeschneiderte, finanzielle Starthilfe.

Mit dem Förderprogramm „Gründerinitiativen“ fördern wir sächsische Hochschulen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen dabei, Gründer mit innovativen Unternehmen aus den eigenen Reihen hervorzubringen. Die Finanzierung erfolgt in Form eines Zuschusses mit bis zu 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben über einen Zeitraum von drei Jahren. Dies umfasst alle Maßnahmen von der Ideenfindung bis zur Vorlage eines Businessplans. Die Zielgruppen der geförderten Beratungsangebote, der Gründerzentren (sogenannter Inkubatoren) oder der Netzwerkveranstaltungen sind in erster Linie Studierende, Absolventen, wissenschaftliches Personal und Promovenden, aber auch Studierende und Absolventen von Berufsakademien.

Unterstützen Sie die Gründung von Unternehmen und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Unterstützt werden können Gründerinitiativen, die folgenden Bereichen zugeordnet werden können:

  • Generierung und Umsetzung von Ideen für Unternehmensgründungen (z. B. durch Ideenwettbewerbe, Businessplankollegs oder Ideenwerkstätten),
  • begleitende Beratung und Unterstützung von Gründungsvorhaben (z. B. durch spezifische Beratungsangebote, Technologiegründer- und Patentinformationszentren, Business Angels oder Technologiescouting),
  • Entwicklung und Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen für unternehmerische Selbständigkeit (z. B. durch Aus- und Weiterbildungsangebote, übergreifende Gründerkollegs oder Herausbildung von Persönlichkeitsprofilen) oder
  • Sensibilisierung und Motivierung potentieller Gründer (z. B. durch Erfahrungsaustausche oder Veranstaltungen mit erfolgreichen Unternehmern).

Durch die Gründerinitiativen sollen u. a. natur- und ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Existenzgründer sowie Unternehmer aus der Wirtschaft angesprochen werden.

Zielgruppe der Gründerinitiativen sollen in erster Linie Studierende und unter bestimmten Voraussetzungen Absolventen, das wissenschaftliche Personal und Promovenden der Hochschulen und Forschungseinrichtungen bzw. Studierende und Absolventen der Berufsakademien sein.

Letzte Änderung: 12.09.2017