Richtlinie Hochwasserschäden 2013 - Aufbauhilfen für Träger öffentlicher Infrastruktur

(Ausschließlich Bearbeitung laufender Maßnahmen – keine Neuantragstellung.)

Allgemeine Informationen

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Maßnahmen zur Beseitigung der infolge des Hochwassers 2013 verursachten unmittelbaren Schäden und zum nachhaltigen Wiederaufbau geschädigter Infrastruktur. Im Rahmen der Schadensbeseitigung können auch bauliche Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Hochwasserschäden gefördert werden.

Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen:

  • verkehrliche Infrastruktur (Straßen und Brücken in kommunaler Baulastträgerschaft; Anlagen des ÖPNV und SPNV),
  • wasser- und abfallwirtschaftliche Infrastruktur sowie Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (z.B. Trinkwasserversorgungsanlagen, Abwasseranlagen, Abfallentsorgungsanlagen, Nebenanlagen, abschwemmgefährdete Altlasten sowie Hochwasserschutzanlagen und die Gewässerinfrastruktur),
  • soziale und Bildungsinfrastruktur,
  • städtebauliche und ländliche Infrastruktur einschließlich der Wiederherstellung von historischen Innenstädten, Dörfern, stadt- und dorfbildprägenden Gebäuden, Kirchgebäuden und sonstige Gebäuden der Kirchen, Religionsgemeinschaften und jüdischen Gemeinden sowie Wege, Plätze, Parkflächen, Grünanlagen, zoologische Gärten und Friedhöfe und
  • Kultur-, Sport-, Freizeit-, Natur-, Umwelt- und Tourismusinfrastruktur (z.B. Sportstätten, Sportanlagen, Bäder, touristische Basiseinrichtungen, kulturelle Einrichtungen).
  • Zuwendungsempfänger

Zuwendungsempfänger sind:

  • kommunale Gebietskörperschaften,
  • kommunale Zusammenschlüsse,
  • nicht-kommunale Träger von Bildungs-, Sport- und sonstigen Infrastruktureinrichtungen, wie zum Beispiel
  • freie Träger,
  • Träger klösterlicher Einrichtungen,
  • Körperschaften im Sinne von § 1 SächsKiStG
  • nichtbundeseigene Nahverkehrsunternehmen und nichtbundeseigene Schieneninfrastrukturunternehmen sowie kommunale Aufgabenträger und deren Zusammenschlüsse nach § 4 Abs. 1 ÖPNVG

Der Zuschuss reduziert sich für grundsätzlich versicherbare Objekte auf 90 Prozent, wenn nicht bis spätestens zum Zeitpunkt der Verwendungsnachweisprüfung nachgewiesen wird, dass eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen wurde oder eine solche nicht zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen abgeschlossen werden konnte.

Förderfähig sind insbesondere Ausgaben für:

  • die Wiederherstellung der baulichen Anlagen,
  • Folgekosten, die an öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen unabhängig von den Rechtsform des öffentlichen Versorgungsunternehmens und den im Einzelfall geltenden Vereinbarungen entstehen, soweit diese zur Schadensbeseitigung notwendig sind,
  • den Rückbau, die Beräumung und die Sicherung,
  • die Projektsteuerung und Koordinierung der Umsetzung des Wiederaufbauplans,
  • die Straßenbeleuchtung, soweit diese zur Schadensbeseitigung notwendig sind,
  • Haltestellenausstattungen, wie Wartehäuschen oder Fahrgastinformationen,
  • nachhaltige Wiederaufbauplanungen an Gewässern in der Unterhaltungslast der Kommunen nach § 75 WHG,
  • Planung, Projektsteuerung und Koordinierung der Einzelmaßnahmen durch Dritte bis zu 15 Prozent der zuwendungsfähigen Baukosten; auf Nachweis können erhöhte Kosten anerkannt werden,
  • die Erfassung und Übernahme der maßnahmebezogenen Daten in eine Datenbank
  • anerkannten denkmalpflegerischen Mehraufwand
  • für wesentliche funktionsbezogene Einrichtungsgegenstände.

Nicht gefördert werden Ausgaben für:

  • mittelbare Schäden, beispielsweise Umsatzausfälle,
  • die Personal- und Sachausgaben des Zuwendungsempfängers, einschließlich in Eigenleistung erbrachter Arbeiten,
  • Ausgaben, die ein anderer als der Träger der Maßnahme zu tragen verpflichtet ist, soweit es sich nicht um Folgekosten nach Absatz b, Doppelbuchstabe bb handelt
  • Ausgaben für den Unterhalt und den Betrieb,
  • ausschließlich präventive Maßnahmen,
  • Kosten für Gestaltungsmaßnahmen, zum Beispiel Bepflanzungen und Pflasterungen, die über gesetzliche Erfordernisse hinausgehen,
  • sonstige bei Gelegenheit des Wiederaufbaus vorgenommene Verbesserungen, soweit diese über den Stand der Technik hinausgehen, Vergrößerungen oder Erweiterungen.

Letzte Änderung: 24.05.2017