Schulische Infrastruktur (ohne IT)

(Ausschließlich Bearbeitung laufender Maßnahmen – keine Neuantragstellung.)

Allgemeine Informationen

Schulische Infrastruktur – Teil A (Erweiterung und Sanierung aus Landesmitteln)

Mit unserer Unterstützung die schulische Infrastruktur sanieren

Um die Qualität der Schulgebäude in Sachsen weiter zu erhöhen, fördern wir mit dem Programm „Schulische Infrastruktur“ den Neubau, die Erweiterung und die (Teil-) Sanierung von Schulgebäuden. Dabei werden Baumaßnahmen mit 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bezuschusst.

Antragsberechtigt sind Gemeinden, Landkreise und kommunale Zusammenschlüsse als Träger von Schulen sowie freie Träger von genehmigten Ersatzschulen und von staatlich anerkannten internationalen Schulen.

Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten der Sanierung von schulischer Infrastruktur.

Schulische Infrastruktur – Teil B (Energetische Maßnahmen bei Bestandssanierung im Rahmen des EFRE)

Mit unserer Unterstützung das Energieniveau Ihrer Schule verbessern

Um das Energieniveau von Schulen zu verbessern, unterstützen wir mit dem Programm „Schulische Infrastruktur“ energetische Maßnahmen bei der Gebäudesanierung sowie die Errichtung von energetisch innovativen Neubauten.

Dabei hängt die Höhe der Unterstützung vom Grad der Unterschreitung der gesetzlichen Höchstwerte gemäß Energiesparverordnung ab.

Antragsberechtigt sind Gemeinden, Landkreise und kommunale Zusammenschlüsse als Träger von Schulen sowie freie Träger von genehmigten Ersatzschulen und von staatlich anerkannten internationalen Schulen.

Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten der energetischen Sanierung Ihrer schulischen Infrastruktur.

Hinweis

Diese Richtlinie ist zum 30. Juli 2015 außer Kraft getreten. Förderanträge für Schulen sind über die Schulische Infrastruktur vom 29. Juni 2015, In-Kraft-getreten am 31. Juli 2015, zu stellen.

Letzte Änderung: 02.01.2017