Mikrodarlehen für Existenzgründer und junge Unternehmen (MKD)

Was wird gefördert?

Gefördert werden die zur Aufnahme bzw. Festigung einer selbstständigen wirtschaftlichen Tätigkeit betrieblich bedingten Investitionen und Betriebsmittel.

Wer ist antragsberechtigt?

Existenzgründer sowie junge Unternehmen innerhalb einer fünfjährigen Existenzgründerphase.

Allgemeine Informationen

Mit dem Mikrodarlehen erhalten Existenzgründer, die eine selbständige Tätigkeit aufnehmen wollen, einen finanziellen Anschub für Investitionen und Betriebsmittel. Für diese Zwecke können Existenzgründer vor ihrer Geschäftsaufnahme sowie jungen Unternehmen bis fünf Jahre nach Geschäftsaufnahme ein zinsgünstiges Darlehen über maximal 20.000 Euro direkt bei der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank - (SAB) beantragen. Voraussetzung: Für Ihr Vorhaben bringen Sie einen Eigenanteil von mindestens 20 % der Gesamtkosten selbst auf.

Für die Rückzahlung bleibt Ihnen bis zu 6 Jahre Zeit, die Tilgung beginnt spätestens im zweiten Jahr nach Darlehensauszahlung.

Darlehensnehmer, die ihre Maßnahme in den Regionen Chemnitz und Dresden umsetzen, erhalten ihre Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und vom Freistaat Sachsen.

Konditionen Details
Darlehenshöhe: je Vorhaben bis maximal 20.000 EUR
Eigenanteil des
Darlehensnehmers:
mindestens 20 % der Gesamtkosten der Maßnahme
Laufzeit: bis zu 6 Jahre, davon 6 oder 12 tilgungsfreie Monate möglich
Zinssatz: Informationen zu Konditionen, Zinsbindung und Verzinsung finden Sie unter Konditionen.
Risiko: persönliche Haftung, bei Antragstellung durch mehrere Gesellschafter gesamtschuldnerische Haftung
Sicherheiten: keine
Abruf: innerhalb der ersten 6 Wochen nach Vertragsabschluss
Auszahlung: 100 Prozent, grundsätzlich in einer Summe
Tilgung: monatlich in festen Raten; vorzeitige Tilgung (vollständig oder teilweise), zu den Fälligkeitsterminen möglich; keine Vorfälligkeitsentschädigung
Rechtsanspruch: nein

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.

Voraussetzungen

Antragsberechtigt sind:

Existenzgründer und junge Unternehmen bei

  • Gründung eines Unternehmens oder Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit
  • erneuter Gründung eines Unternehmens oder erneuter Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit („Zweite Chance“)
  • Übernahme eines Betriebes im Wege der Unternehmensnachfolge
  • Erwerb einer tätigen Beteiligung durch Erwerb eines Anteils am Gesellschaftskapital von mehr als 25%
  • Festigung eines Unternehmens

Weitere Voraussetzungen:

  • Durchführung der Maßnahme im Freistaat Sachsen
  • Antragsteller erfüllt die Schwellenwerte für Kleinstunternehmen
  • tragfähiges Unternehmenskonzept
  • Existenzgründung als Haupterwerbsquelle angelegt
  • Nachweis notwendiger Kenntnisse und Fähigkeiten (fachlich und kaufmännisch) für die Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit
  • positive beziehungsweise befürwortende Beurteilung durch eine fachkundige Stelle

Nicht gefördert werden:

  • Handelsvertreter und Vertriebsbeauftragte
  • Autohäuser, Auto- sowie Autoteilehandel
  • Tankstellen, Hausmeisterservice
  • Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist,
  • Antragsteller, die eine eidesstattliche Versicherung nach § 807 der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung (AO) bzw. Vermögensauskunft abgegeben haben,
  • Primärerzeugung entsprechend Anhang I AEUV
  • Verarbeitung und Vermarktung entsprechend der Verordnung VO (EU) Nr. 1407/2013 (De-Minimis Verordnung)
  • exportbezogene Tätigkeiten sowie geförderte Tätigkeiten, durch die heimische Erzeugnisse gegenüber Importwaren begünstigt werden,
  • Fahrzeugerwerb im Straßengüterverkehr
  • Umschuldungen, Nachfinanzierungen und Finanzierungen von Beratungen

Verfahrensablauf

Erstellen Sie für Ihr Vorhaben ein Unternehmenskonzept. Sofern Sie hierfür nicht den SAB-Vordruck VD 60690 verwenden, muss das Unternehmenskonzept den Mindestanforderungen des Vordrucks entsprechen. Das Dokument können Sie unter dem Punkt "Erforderliche Unterlagen" herunterladen.

Weiterhin benötigen Sie eine fachkundige Stellungnahme. Wenden Sie sich dazu beispielsweise an: die zuständige Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die berufsständische Kammer oder den Fachverband für die Branche, in der die Gründung erfolgen soll.

Mit einem positiven Votum der fachkundigen Stelle können Sie Ihren Förderantrag direkt bei der SAB einreichen.

Frist/Dauer

Sie müssen den Antrag vor Beginn Ihrer Maßnahme stellen, die Sie finanzieren wollen. Erst nach Erhalt des Darlehensangebotes beziehungsweise nach einer gesonderten Zustimmung der SAB zum vorzeitigen Beginn können Sie mit Ihrem Vorhaben starten. Antragsbearbeitung und Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmebeginns können nur erfolgen, wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen.

Hinweis:

Als Maßnahmebeginn gilt beispielsweise bereits der Abschluss von Kaufverträgen oder eine Auftragsvergabe.

Kosten

Für die Antragsbearbeitung erhebt die SAB keine Gebühren.

Neben den Darlehenszinsen können laut Darlehensvertrag und AGB gegebenenfalls weitere Kosten anfallen.