Thalheim setzt auf Crowdfunding

Kontakt

Pressemitteilung 24. März 2021

Neuartige Schwarmfinanzierung für Sanierung eines historischen Brunnens wird durch Sächsische Aufbaubank unterstützt

Damit es in Thalheim nach Corona wieder so lebhaft wird wie zuvor, hat die Stadt sich etwas Besonderes einfallen lassen. Ab dem 26. März 2021 startet die Kommune mit einem sogenannten Crowdfunding-Projekt. Diese Art der Finanzierung – auch als „Schwarmfinanzierung“ bekannt – soll als Anschubfinanzierung für die Instandsetzung eines über 100 Jahre alten historischen Springbrunnens wirken. Die Gesamtkosten hierfür betragen schätzungsweise 35.000 EUR. Im Zuge des Crowdfundings sollen 11.500 EUR generiert werden. Die restlichen Kosten trägt die Stadt. Und weil Thalheim nicht nur den Brunnen sanieren, sondern nach der Pandemie auch die Kultur wieder auf ihren alten Stand bringen möchte, hat die Kommune einen Fördertopf aus eigenen Mitteln geschaffen. Dieser Fördertopf kommt ausschließlich der Kultur zu Gute. Für jeden Euro, den die Bürgerinnen und Bürger für den Springbrunnen spenden, fließt somit jeweils ein Euro aus dem Fördertopf in Kulturprojekte der Stadt Thalheim.

Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) unterstützt die Erzgebirgsstadt im Rahmen des Projekts „Kommunales Crowdfunding“ mit der Finanzierung der Plattform www.kommunale-ideen.de. Auf dieser Projektseite können ab dem 26. März 2021 die Thalheimerinnen und Thalheimer ihre Spenden für den Brunnen und für Kultur-Veranstaltungen online einreichen.

Kommunales Crowdfunding verleiht bürgerschaftlichem Engagement neue Impulse

SAB-Abteilungsleiter für Infrastruktur und Kommunales Daniel Näser sagt: „Mit Thalheim setzt nun bereits eine zweite sächsische Kommune auf das Crowdfunding wichtiger identitätsstiftender Projekte. Die neuartige Finanzierungsform eignet sich hervorragend dazu, die Bevölkerung vor Ort bei der Priorisierung und Finanzierung kommunaler Projektvorhaben einzubeziehen. Durch die wissenschaftliche Begleitung des Fraunhofer-Zentrums für Internationales Management und Wissensökonomie sowie erste Erfahrungen aus der Stadt Bernsdorf können wir sagen: Kommunales Crowdfunding verleiht dem Engagement von Bürgerinnen und Bürgern neue Impulse.“

Thalheims Bürgermeister Nico Dittmann ergänzt: „Ich freue mich, dass die Stadt Thalheim im Rahmen dieses Pilotprojekts als eine der ersten Kommunen eine Crowdfunding-Aktion startet. Das ist eine neue und zeitgemäße Möglichkeit, neue Projekte nicht nur von Seiten der Stadtverwaltung aus zu initiieren, sondern die Bürgerinnen und Bürger von Beginn an einzubeziehen. Es ist ein innovatives Projekt, mit dem wir gleich mehrere große Ziele auf einmal erreichen werden!“

Über das Projekt „Kommunales Crowdfunding“

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW arbeitet die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) seit 2019 an dem Projekt „Kommunales Crowdfunding“. Dazu wurde im vorletzten Jahr eine gemeinsame Kurzstudie zu den Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und dem Bedarf für kommunales Crowdfunding in Sachsen erarbeitet. Das Projekt erprobt, ob und wie es auf lokaler Ebene möglich ist, finanzielle Mittel für kommunale Vorhaben von allgemeinem Interesse einzuwerben. Das erste Pilotprojekt der SAB zum Thema „Crowdfunding“ lief erfolgreich vom 17. September 2020 bis 18. Oktober 2020 mit der Freizeitanlage „Bike & Chill“ aus Bernsdorf. In Kooperation mit der Gemeinde Bernsdorf, dem Radfahr-Verein 1900 Wiednitz e.V., dem Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW und der Crowdfunding-Plattform Startnext konnte dieses Projekt innerhalb von 30 Tagen bei seinen Unterstützern über 18.000 EUR einwerben.

Über die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB)

Die SAB wurde 1991 gegründet und ist die Förderbank des Freistaates Sachsen. Sie unterstützt den Freistaat Sachsen bei der Erfüllung seiner öffentlichen Aufgaben. Die SAB reicht Fördermittel vor allem aus für den Wohnungsbau, für die Wirtschaft, die Infrastruktur, Kommunales, Bildung und Soziales sowie für die Landwirtschaft und die Umwelt. Die Gelder werden als Darlehen, Zuschüsse oder Bürgschaften vergeben. www.sab.sachsen.de

Pressesprecher

Volker Stößel

Ausschließlich Pressekontakte, bitte sonst servicecenter@sab.sachsen.de verwenden!

0351 4910-4058

presse@sab.sachsen.de