Beschäftigte fit für die Arbeit von morgen machen

Kontakt

Pressemitteilung 28. Juli 2022

ESF Plus-Richtlinie „Zukunft berufliche Bildung“ unterstützt Reformen in der Berufsausbildung

Leipzig, 28. Juli 2022. Die neue Förderrichtlinie „Zukunft Berufliche Bildung“ unterstützt die Entwicklung einer leistungsfähigen, offenen, gerechten und zukunftsorientierten Aus- und Weiterbildungen. Insbesondere durch die Digitalisierung von Lernangeboten und Methoden sowie mittels einer flexiblen Anpassung an die Arbeitsmarkterfordernisse wird somit die Berufsbildung in Sachsen gestärkt.

Die Förderung ist an sächsische Beschäftigte, Auszubildende, dual Studierende, Werkstudierende, Klein- bis mittlere Unternehmen sowie Selbstständige in ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung oder bei der Schaffung neuer Angebote gerichtet.

Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Freistaats Sachsen: „Digitalisierung der Arbeitswelt, Klima- und Umweltschutz, Fachkräftemangel und Strukturwandel – das sind die aktuellen Herausforderungen für Beschäftigte und Unternehmen. Wir stehen vor der Aufgabe, die Beschäftigten von heute fit für die Arbeit von morgen zu machen. Dafür leisten wir Unterstützung mit unserer neuen ESF Plus-Richtlinie ‚Zukunft berufliche Bildung‘, die eine große Bandbreite an Förderungen ermöglicht. Nur so kann der Wandel des Arbeitsmarktes sozial gerecht gestaltet werden.“

Dr. Katrin Leonhardt, Vorstandsvorsitzende der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB): „Mit der Förderung ‚Zukunft berufliche Bildung‘ adressieren wir die aktuellen Herausforderungen der beruflichen Bildung in Zeiten der Digitalisierung, des Umwelt- und Klimaschutzes und des Strukturwandels. Gerade heute ist es deshalb besonders wichtig, Auszubildende, Beschäftigte und Unternehmen zu unterstützen und die Weiterbildung für ein zukunftsfähiges Sachsen zu stärken.“

Die Zuwendung wird als Zuschuss im Rahmen einer Projektförderung in Höhe von bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben gewährt. Als Ausgaben gelten hierbei Personalausgaben, eine Restkostenpauschale sowie Wegstrecken- wie auch Aufwandsentschädigungen für die Teilnehmenden.

Die Unterstützung der Beruflichen Bildung ist im Förderzeitraum 2021 - 2027 ein Förderziel des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus).

Weiter Informationen auch zum Antragsverfahren: www.sab.sachsen.de/ZukunftBeruflicheBildung

Ihr Kontakt zur SAB:

Susanne Philipp
Telefon: 0351 4910-5423
E-Mail: susanne.philipp@sab.sachsen.de

Gabriele Reimann-John
Telefon: 0351 4910-5411
E-Mail: gabriele.reimann-john@sab.sachsen.de

Über die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB)
Die SAB wurde 1991 gegründet und ist die Förderbank des Freistaates Sachsen. Sie unterstützt den Freistaat Sachsen bei der Erfüllung seiner öffentlichen Aufgaben. Die SAB reicht Fördermittel vor allem aus für den Wohnungsbau, für die Wirtschaft, die Infrastruktur, Kommunales, Bildung und Soziales sowie für die Landwirtschaft und die Umwelt. Die Gelder werden als Darlehen, Zuschüsse oder Bürgschaften vergeben. www.sab.sachsen.de

Pressesprecher

Volker Stößel

Ausschließlich Pressekontakte, bitte sonst servicecenter@sab.sachsen.de verwenden!

0351 4910-4058

presse@sab.sachsen.de