Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Bild

Kontakt

Aufgrund betrügerischer E-Mails und Webseiten im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen, bitten wir Sie unbedingt auf die Nutzung gültiger Webseiten zu achten.

Die gültige Webseite und den Online-Antrag zur Überbrückungshilfe des Bundes finden Sie unter:
ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
antragslogin.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Eine Antragstellung ist bis zum 30. September 2020 möglich.

Antrag stellen

Überblick

Wichtiger Hinweis

Ihr/e Ansprechpartner/in für die Überbrückungshilfe ist Ihr/e Steuerberater/in, Wirtschaftsprüfer/in oder vereidigte/r Buchprüfer/in. Anträge auf Überbrückungshilfe können ausschließlich über registrierte Steuerberater/in, Wirt-schaftsprüfer/in oder vereidigte Buchprüfer/in eingereicht werden.

Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschussprogramm. Sie bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige im Haupterwerb sowie für Organisationen. Sie hilft, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern und so Existenzen zu sichern. Die Förderung ist ein gemeinsames Angebot von Bund und Ländern.

Ausführliche und detaillierte Informationen zu dieser Förderung erhalten Sie auf der
Webseite Überbrückungshilfe für Unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Wer wird gefördert

Antragsberechtigt für die Förderung sind kleine und mittelständische Unternehmen sowie Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen, Solo-Selbständige, Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb, die ihren Sitz oder Betriebsstätte innerhalb Deutschlands bzw. Sachsens haben und ihre Geschäftstätigkeit infolge der Corona-Krise zu wesentlichen Teilen einstellen mussten.

Nicht gefördert werden

  • Unternehmen, die erst nach dem 31. Oktober 2019 gegründet wurden
  • Unternehmen, die die Größenkriterien für den Zugang zum Wirtschaftsstabilisierungsfonds erfüllen
  • Unternehmen, die zum 31. Dezember 2019 in Schwierigkeiten gewesen sind
  • Öffentliche Unternehmen, deren Anteile sich mehrheitlich in öffentlicher Hand befinden

Was wird gefördert

Die Überbrückungshilfe des Bundes wird als Zuschuss in Form einer Billigkeitsleistung zur Sicherung wirtschaftlicher Existenzen gewährt. Die Zahlungen erfolgen als Beitrag zu den betrieblichen Fixkosten für den Zeitraum von Juni bis August 2020.

Voraussetzungen

Der Antragsberechtigte

  • ist durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, die seine Existenz bedrohen
  • ist bei einem deutschen Finanzamt angemeldet
  • ist dauerhaft am Markt wirtschaftlich tätig
  • hat einen Umsatzeinbruch in den Monaten April und Mai 2020 um durchschnittlich mindestens 60 % gegenüber den gleichen Vorjahresmonaten erfahren

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite Überbrückungshilfe für Unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie .

Konditionen

Ablauf/Verfahren

Zuständige Stelle

Bewilligungsstelle für Sachsen ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB).

Verfahrensablauf

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich von einer/m vom Antragsteller beauftragten und registrierten Steuerberater/in, Wirtschaftsprüfer/in oder vereidigten Buchprüfer/in.

Sollten Sie bisher keine/n Steuerberater/in, Wirtschaftsprüfer/in oder vereidigten Buchprüfer/in beauftragt haben, können Sie diese u. a. hier finden:

Steuerberater-Suchdienst

Berufsregister für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer

Steuerberater-Suchservice des Deutschen Steuerverbandes e. V. (DStV)

Frist/Dauer

Anträge können bis spätestens 30. September 2020 gestellt werden.

Rechtsgrundlagen / Infoblätter

Vollzugshinweise für die Gewährung von Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen (Anlage zur Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern)

Formulare/Downloads

FAQ

Aktuelle Meldungen

Kontakt

Kontakt
Service-Hotline des Bundes

Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr

030 52685087