Förderung von Alltagsbegleitern für Senioren

Antrag erstellen

Überblick

Fördern Sie mit uns die ehrenamtliche Arbeit für Senioren

Sich unterhalten, gemeinsam spazieren gehen oder zum Arzt begleiten – ehrenamtliche Alltagsbegleiter sind für Senioren oft eine wichtige Stütze in ihrem täglichen Leben.

Durch unser Programm „Förderung von Alltagsbegleitern für Senioren“ unterstützen wir die Vorhaben von Projektträgern, die mindestens fünf Alltagsbegleiter beschäftigen und vermitteln. Mit der Förderung erhalten Alltagsbegleiter für ihr Engagement eine Aufwandsentschädigung von 80 Euro im Monat. Antragsberechtigt sind sächsische Kommunen, Kirchengemeinden sowie gemeinnützige Vereine, Genossenschaften und Stiftungen.

Prüfen Sie jetzt, ob Sie von der Förderung profitieren können, und informieren Sie sich hier zu unserem vielfältigen Förderangebot.

Für eine Förderung muss der Alltagsbegleiter geeignet sein, sich um betagte Menschen zu kümmern.

Die zu begleitende Person

  • muss betagt sein,
  • darf nicht pflegebedürftig sein
  • darf nicht wegen erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz die Voraussetzungen des § 45 a SGB XI erfüllen,
  • darf mit dem Alltagsbegleiter bis zum 2. Grad weder verwandt oder verschwägert sein und
  • darf nicht mit dem Alltagsbegleiter in häuslicher Gemeinschaft leben.

Antragsberechtigt sind

  • gemeinnützige Vereine,
  • kommunale Gebietskörperschaften,
  • Kirchgemeinden,
  • Genossenschaften und
  • Stiftungen

als Projektträger der Vorhaben.

Wer wird gefördert

Antragsberechtigt sind die Projektträger dieser Vorhaben.

Was wird gefördert

Gefördert werden Vorhaben von Projektträgern, die geeignete Alltagsbegleiter engagieren und an zu Begleitende vermitteln.

Voraussetzungen

Neben den bereits oben genannten Anforderungen an den Projektträger, den Antragsteller und die zu begleitenden Personen sind folgende Voraussetzungen zu beachten:

Eine Förderung wird

  • für den Alltagsbegleiter nur gewährt, wenn die Alltagsbegleitung 32 Stunden monatlich beträgt, bei geringerer Stundenzahl reduziert sich die Aufwandsentschädigung anteilig;
  • für den Projektträger gewährt, wenn die Alltagsbegleitung pro Alltagsbegleiter mindestens 16 Stunden monatlich beträgt;
  • nur gewährt, wenn die Teilnehmenden ihren Wohnsitz im Freistaat Sachsen haben.

Der Antragsteller wird zu seinem Einverständnis verpflichtet, dass die im Zusammenhang mit dem Förderverfahren der Bewilligungsstelle zur Kenntnis gelangten personenbezogenen Daten des Antragstellers des jeweiligen Vorhabens auf Datenträgern gespeichert, für Zwecke der Begleitung (Monitoring) sowie der Bewertung (Evaluierung) verwendet werden können.

Konditionen

Ablauf / Verfahren

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.

Verfahrensablauf

Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank -Förderbank.

Bitte reichen Sie Ihren Antrag bis spätestens 31. Oktober des Vorjahres ein, in dem das Vorhaben begonnen werden soll.

Zum Zeitpunkt des Projektbeginns werden 80 % der Zuwendung ausgezahlt. Die Auszahlung der restlichen Mittel erfolgt zum Projektende nach Vorlage des Verwendungsnachweises.

Für die antragsgemäße Durchführung ist der Projektträger verantwortlich.

Frist / Dauer

Der Antrag auf Zuwendung muss bis 31. Oktober des der Förderung vorangehenden Jahres gestellt werden.

Rechtsgrundlagen / Infoblätter

Formulare / Downloads

Antragstellung

Verwendungsnachweis

Kontakt

Kontakt

E-Mail