Gründungs- und Wachstumsfinanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen (GuW)

Allgemeine Informationen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Unternehmensgründung

Erst durch ein sicheres finanzielles Fundament kann aus einer guten Geschäftsidee auch eine erfolgreiche Selbstständigkeit werden.

Durch das Förderprogramm „Gründungs- und Wachstumsfinanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen“ unterstützen wir Sie dabei, eine eigene Existenz als Freiberufler oder mit einem kleinen oder mittleren Unternehmen (KMU) aufzubauen. Dafür können Ihnen Investitions-, Betriebsmittel- und Liquiditätshilfedarlehen von bis zu 2,5 Millionen Euro gewährt werden. Es werden besonders Darlehen für Vorhaben vergeben, die auf Innovation und Wachstum abzielen.

Machen Sie sich mit unserer Unterstützung selbstständig und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Mit Unterstützung des Freistaates Sachsen können Sie sich nicht nur eine eigene Existenz als Freiberufler oder mit einem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aufbauen, sondern sich damit auch am Markt behaupten und weiter entwickeln. Dafür können Investitions-, Betriebsmittel- und Liquiditätshilfedarlehen jeweils bis zu 2,5 Millionen Euro gewährt werden. Die Darlehen werden auf Basis der Programme „ERP-Gründerkredit – Universell“ und „KfW-Unternehmerkredit“ refinanziert und durch den Freistaat Sachsen zusätzlich verbilligt.

Investitionsdarlehen

Um Unternehmer und Freiberufler im Wettbewerb zu stärken, stehen Vorhaben im Mittelpunkt, die auf Innovation und Wachstum zielen. Dazu zählen:

  • Gründung einer gewerblichen oder freiberuflichen selbstständigen Existenz, auch durch Erwerb einer tätigen Beteiligung (Als in Existenzgründung befindlich gilt ein Unternehmen, dessen Gewerbeanmeldung beziehungsweise Meldung beim Finanzamt nicht länger als fünf Jahre zurückliegt.) oder durch Übernahme eines Unternehmens durch natürliche Personen im Rahmen einer Unternehmensnachfolgeregelung
  • Festigung einer selbstständigen Existenz (ab dem 6. Jahr nach Existenzgründung)

Bei der Bemessung für den mit dem Darlehen zu finanzierenden Anteil des Vorhabens können folgende Ausgaben berücksichtigt werden:

  • Betriebsgrundstücke und Gebäude (Kauf- oder Baukosten einschließlich Baunebenkosten sowie Grunderwerbskosten)
  • Betriebsausstattung (zum Beispiel Maschinen, Büroeinrichtung, Nutzfahrzeuge)
  • Erwerb eines Unternehmens oder Unternehmensanteils (tätige Beteiligung)
  • Immaterielle Investitionen (zum Beispiel Patente, Lizenzen)

Betriebsmitteldarlehen

Hinweis:
Aufgrund des derzeitigen Zinsniveaus können wir Ihnen leider keine Betriebsmittelfinanzierung anbieten.

Bei der Bemessung für den mit dem Betriebsmitteldarlehen zu finanzierenden Anteil des Vorhabens können zum einen folgende Ausgaben berücksichtigt werden:

  • Beschaffung und Aufstockung des Material-, Waren- oder Ersatzteillagers
  • Sonstige Betriebsmittel

Zudem können gesunde kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen bei der Überwindung von Rentabilitäts- und Liquiditätsproblemen unterstützt werden (Liquiditätshilfedarlehen).

Folgende Vorhaben sind mit den Liquiditätshilfedarlehen förderfähig:

  • Finanzierung von Forderungsausfällen und verzögerten Forderungen,
  • Finanzierung von zusätzlichem bzw. erhöhtem Betriebsmittelbedarf zum Zweck der Umsatzausweitung,
  • Verbesserung der Finanzierungsstruktur von Unternehmen, etwa durch Umschuldung von Kontokorrentkrediten und anderen kurzfristig fälligen Passiva (außer Steuern und öffentlichen Abgaben) in längerfristige Verbindlichkeiten

Letzte Änderung: 17.02.2017