KfW-Erneuerbare Energien

Allgemeine Informationen

Das Programm dient der langfristigen Finanzierung von Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien zu einem günstigen Zinssatz. Im Programmteil "Standard" wird die Nutzung Erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung, zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie von Maßnahmen zur Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem gefördert. Im Programmteil "Premium" werden besonders förderwürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung mit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanzierten Tilgungszuschüssen gefördert. Dieser Programmteil kann u.a. für große Solarkollektoranlagen genutzt werden.

Im Programmteil "Standard" werden folgende Maßnahmen gefördert:

  • Errichtung, Erweiterung und zum Erwerb von Anlagen, die die Anforderungen des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG 2014) vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1066) erfüllen, einschließlich der hierfür erforderlichen Planungs-, Projektierungs- und Installationsmaßnahmen
  • Errichtung, Erweiterung und zum Erwerb von Anlagen zur reinen Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien (auch Solarthermie)
  • Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden
  • Maßnahmen zur Flexibilisierung von Stromnachfrage und –angebot und zur Digitalisierung der Energiewende mit dem Ziel der systemverträglichen Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem, auch als singuläre Maßnahme oder Nachrüstung

Nicht gefördert werden

  • gebrauchte Anlagen, die länger als 12 Monate am Stromnetz sind, die noch nicht von der KfW gefördert wurden und für die eine zeitgleiche Modernisierung mit Leistungssteigerung erfolgte
  • Treuhandkonstruktionen
  • In-Sich-Geschäfte

Im Programmteil "Premium" umfasst die Förderung:

1. Solarkollektoranlagen

2. Biomasse-Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse für die thermische Nutzung

3. KWK-Biomasse-Anlagen

4. Wärmenetze, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden

5. Große Wärmespeicher

6. Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas

7. Große effiziente Wärmepumpen

8. Anlagen zur Erschließung und Nutzung der Tiefengeothermie (mehr als 400 m Bohrtiefe)

Für alle Verwendungszwecke des Programmteils "Premium" gilt, dass

  • die Anlagen mindestens 7 Jahre zweckentsprechend zu betreiben sind. Innerhalb dieses Zeitraumes darf eine geförderte Anlage nicht stillgelegt werden. Auch bei einer Veräußerung muss die Anlage mindestens 7 Jahre betrieben werden.

Nicht gefördert werden:

  • Eigenbauanlagen,
  • Prototypen (als Prototyp gelten grundsätzlich Anlagen, die in weniger als 4 Exemplaren betrieben werden oder betrieben worden sind) oder
  • gebrauchte Anlagen.
  • Energieerzeugungsanlagen, die eine Vergütung nach dem Gesetz für den Ausbau Erneuer-barer Energien (EEG) oder nach dem Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG) erhalten können.

Investieren Sie in erneuerbare Energien für Ihr Zuhause

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft in Sachsen. Steigen Sie ein und starten Sie mit der Energiewende vor Ort durch – Ihr Engagement zahlt sich langfristig aus.

Mit dem Programm „KfW – Erneuerbare Energien“, bestehend aus den Teilen „Standard“ und „Premium“, fördern wir in Kooperation mit der KfW-Bankengruppe die Errichtung, die Erweiterung oder den Kauf kleiner bis großer Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung aus regenerativen Energiequellen wie Sonne, Wind, Biomasse und Wasser. Voraussetzung für die Teilnahme am Programmteil „Standard“ mit einem Fördervolumen von bis zu 50 Millionen Euro ist, dass zumindest ein Teil des erzeugten Stroms in das öffentliche Stromnetz eingespeist bzw. erzeugte Wärme wiederverkauft wird. Bei der Teilnahme am Programmteil „Premium“ mit einem Kredithöchstbetrag von 10 Millionen Euro darf dagegen die erzeugte Wärme bzw. der Strom ausschließlich für den privaten Eigenbedarf genutzt werden.

Werden Sie Teil der Energiewende und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Letzte Änderung: 16.10.2017