Richtlinie Hochwasserschäden 2013 - Aufbauhilfen für Private, Vereine und Kirchen

(Ausschließlich Bearbeitung laufender Maßnahmen – keine Neuantragstellung.)

Allgemeine Informationen

Gefördert werden im Sinne eines nachhaltigen Wiederaufbaus Maßnahmen zur Beseitigung unmittelbarer Schäden, bei denen durch direkte Einwirkung der Schadensursache bauliche Anlagen gemäß § 2 Abs. 1 der Sächsischen Bauordnung (SächsBO) und Wege beschädigt oder zerstört wurden.

Gefördert werden auch Maßnahmen zum nachhaltigen Wiederaufbau an anderer Stelle.

Förderfähig sind Ausgaben zur Beseitigung von unmittelbaren Schäden

  • an privaten Wohngebäuden,
  • an sonstigen baulichen Anlagen, die für die Funktionsfähigkeit des privaten Wohngebäudes erforderlich sind,
  • an Gewerberäumen,
  • an baulichen Anlagen und gemeinschaftlich genutzten Wegen von Vereinen und in Kleingartenanlagen.

Nicht zuwendungsfähig sind Schäden:

  • an Camping-, Wochenend- und Zeltplätzen,
  • an Aufschüttungen, Abgrabungen und Einfriedungen,
  • an Garagen, Stellplätzen für Kraftfahrzeuge und untergeordneten Nebenanlagen,
  • in Gärten an Gewächshäusern, Schutzhütten, Brunnen, Spiel- und Freizeiteinrichtungen und Feuerstellen,
  • in Gärten an anderen unbedeutenden Anlagen wie insbesondere Pergolen, Teppichstangen und Masten zur Brauchtumspflege,
  • an Stützmauern von Gebäuden- und Grundstücken, soweit diese nicht aus wasserwirtschaftlichen Gründen oder zum Schutz des Gebäudes oder landwirtschaftlicher Kulturen zwingend notwendig sind,

die in der Regel durch zumutbare Eigenleistung beseitigt werden können.

Der Wert der eigenen Arbeitsleistung ist bei allen Schadensarten grundsätzlich keine zuwendungsfähige Ausgabe.

Letzte Änderung: 11.11.2016