Glossar

D

  1. Darlehen

    Darlehen bedeutet, dass der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer das Recht einräumt, einen Geldbetrag im Regelfall für einen bestimmten Verwendungszweck zu nutzen. Dieses Nutzungsrecht wird auch als Kapitalnutzungsrecht bezeichnet. Gegenleistung des Darlehensnehmers für die Einräumung des Kapitalnutzungsrechts ist die Zahlung von Zinsen an den Darlehensgeber. Außerdem ist der Darlehensnehmer zur Rückzahlung des Darlehens verpflichtet. Die Rückzahlung des Darlehens wird auch als Tilgung bezeichnet. Nach der Art der Tilgung wird unterschieden zwischen Annuitätendarlehen, Ratendarlehen und Zinszahlungsdarlehen.

  2. Darlehensnennbetrag

    Der Darlehensnennbetrag wird auch als Darlehensnominalbetrag oder Bruttodarlehensbetrag bezeichnet. Er ist die Summe aus Nettodarlehensbetrag und den vom Darlehensgeber einbehaltenen Kosten, z. B. einem Bearbeitungsentgelt oder einem Disagio/Damnum. Dieser Betrag ist vom Darlehensnehmer zurückzuzahlen und zu verzinsen.

  3. Darlehensnominalbetrag

    siehe Darlehensnennbetrag

  4. de-minimis-Beihilfen

    Beihilfen für Unternehmen, die aufgrund ihrer vergleichsweise geringfügigen Auswirkungen auf Wettbewerb und Handel nicht der Genehmigung durch die Europäische Kommission bedürfen. Der Gesamtbetrag der an ein Unternehmen gewährten de-minimis-Beihilfen darf über einen Zeitraum von drei Jahren 200.000,00 EUR nicht überschreiten. ( Vordruck SAB60380 )

  5. Disagio/Damnum

    Disagio oder Damnum bezeichnet bei Darlehen den Abschlag vom Darlehensnennbetrag bei der Auszahlung. Wird ein Darlehen beispielsweise zu 96 % ausgezahlt, so beträgt der Abschlag 4 % oder anders gesagt bei einem Darlehen von 100.000 € werden 96.000 € ausgezahlt.