Brückenkurse

Allgemeine Informationen

Brückenkurse für einen erfolgreichen Start in duale Ausbildung

Für einen gelingenden Start in das Berufsleben ist es wichtig, dass die neuen Auszubildenden mit Selbstvertrauen und positivem Gefühl in ihre Ausbildung gehen. Den Schritt vom vergleichsweise behüteten Schulalltag in die Berufswelt zu wagen und den Anforderungen und Erwartungen der Ausbildungsunternehmen und der Berufsschule gerecht zu werden, sind für die neuen Nachwuchskräfte Herausforderungen, die es ab dem ersten Ausbildungstag zu meistern gilt.

Mit der Förderung von freiwilligen Brückenkursen vor Beginn der Ausbildung sollen den Teilnehmern Informationen und Erfahrungen zum gewählten Ausbildungsberuf vermittelt werden, um sie dadurch auf ihre betriebliche Berufsausbildung vorzubereiten. Das Unterstützungsangebot kann einen Beitrag dazu leisten, die angehenden Auszubildenden auf einen gemeinsamen Stand zu bringen, ihnen realistische Vorstellungen vom Ausbildungsalltag sowie erste fachtheoretische und berufsbezogene Grundkenntnisse und soziale Kompetenzen zu vermitteln.

Die Förderung der Brückenkurse wird für die Ausbildungsbeginnjahre 2017 und 2018 in Form von Modellvorhaben erprobt, d. h. es sind Träger und Unternehmen aufgerufen, die mit der Durchführung der Vorhaben neue Ansätze verfolgen.

ACHTUNG!

Das SMWA ruft erneut Träger und Unternehmen auf, innovative Konzepte für freiwillige Brückenkurse oder Beginner-Wochen vor Beginn der Ausbildung vorzuschlagen.

In den Kursen sollen speziell auf die neuen Nachwuchskräfte zugeschnittene Inhalte und Abläufe umgesetzt werden, um einen gelingenden Start in das Berufsleben zu ermöglichen und die Bindung zum gewählten Ausbildungsberuf zu stärken. Es können branchen- bzw. auf den Ausbildungsberuf bezogene Kurse oder Qualifizierungsprojekte gefördert werden.

Der Beginn der Maßnahme soll vor dem Ausbildungsbeginn liegen, kann sich aber bis in die Ausbildungsanfangsphase erstrecken. Eine Verlängerung des Durchführungszeitraums (max. 4 Wochen) ist auch in der zweiten Förderrunde nicht vorgesehen.

Sofern im Rahmen der Brückenkurse weiterführender Unterstützungsbedarf gesehen wird, ist eine Vermittlung in die bestehenden Unterstützungsinstrumente und Förderangebote während der Ausbildung anzustreben (Assistierte Ausbildung; ausbildungsbegleitende Hilfen; Zusatzqualifikationen). Die Übernahme von Fahrtkosten für die Teilnehmer ist nicht vorgesehen.

Das Angebot richtet sich an das kommende Ausbildungsjahr 2018/19. Projektvorschläge sind bis zum 30. März 2018 (Posteingang) bei der SAB einzureichen.

Letzte Änderung: 09.01.2018