Förderung der Aquakultur und der Fischerei (RL AuF/2016) aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds

Allgemeine Informationen

Gefördert werden Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Fischerei und Aquakultur.

Die zu fördernden Maßnahmen müssen in einen der folgenden Fördergegenstände mit den zugehörigen Förderschwerpunkten gemäß der Nr. 2.1 bis 2.8 der RL AuF/2016 einordenbar sein:

5. Aufruf zur Einreichung von Förderanträgen aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds nach der Richtlinie Aquakultur und Fischerei (RL AuF/2016)

Zum 01.03.2018 wird zur Einreichung von Förderanträgen für Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Fischerei und Aquakultur auf Basis der Richtlinie Aquakultur und Fischerei (RL AuF/2016) aufgerufen.

Die Förderanträge können vom 01.03.2018 bis zum 30.06.2018 bei der Sächsischen Aufbaubank als Bewilligungsstelle eingereicht werden. Alle bis zum Stichtag 30.06.2018 (Posteingang in der Bewilligungsstelle) vollständig vorliegenden Förderanträge werden nach Prüfung der Förderfähigkeit anhand der Auswahlkriterien mit einem Punktesystem bewertet und in eine Rangfolge gebracht. Die Bewilligung erfolgt nach dieser Rangfolge im Rahmen des hier bekannt gegebenen Finanzmittelbudgets.

Budgetverfügbarkeit:

Für diesen Aufruf steht für Maßnahmen in der Aquakultur (Fördergegenstände 2.1 bis 2.6 der RL AuF/2016) ein Budget in Höhe von 1.442.000 EUR sowie für Maßnahmen der Verarbeitung und Vermarktung (Fördergegenstand 2.8 der RL AuF/2016) ein Budget in Höhe von 100.000 EUR zur Verfügung.

Das Budget des Aufrufs soll vorwiegend für Vorhaben verwendet werden, deren Durchführung im Jahr 2018 geplant ist. Vorhaben mit späteren Ausführungszeiträumen sollen in den folgenden Aufrufen beantragt werden.

Die Antragsformulare und Informationen zu weiteren beizubringenden Unterlagen stehen für Sie auf den Seiten zu oben genannten Fördergegenständen zum Download bereit. Wir führen bei Bedarf gern kostenfreie Beratungen zur Antragsstellung und zum Förderverfahren durch.

Informationen für Teichwirte zur Prävention und Bekämpfung der Koi-Herpes-Virusinfektion (KHV-I):

Im Produktionsjahr 2017 wurden von sächsischen Karpfenbeständen vermehrt Nachweise von Koi-Herpes-Virusinfektionen (KHV-I) gemeldet, die mit typischen hohen Ausfällen insbesondere bei Satzkarpfen einhergingen. Diese Entwicklung gibt Anlass zur Sorge, dass sich die Infektionen im Sommer 2018 weiter ausbreiten könnten, mit einschneidenden Folgen sowohl für die betroffenen Teichwirte als auch die sächsische Karpfenteichwirtschaft insgesamt. Wichtige Informationen zur Prävention und Bekämpfung der KHV-I sowie die zuständigen Ansprechpartner sind in diesem Infoblatt verfügbar.

Letzte Änderung: 02.03.2018