Mittelstandsrichtlinie - Industriebezogene und netzwerkunterstützende Projektaktivitäten (INA)

(Ausschließlich Bearbeitung laufender Maßnahmen – keine Neuantragstellung.)

Allgemeine Informationen

Eine Antragstellung auf Förderung ist im Programm Industriebezogene und netzwerkunterstützende Projektaktivitäten nicht mehr möglich. Finanzielle Unterstützung für Projekte, die den Aufbau und Ausbau von strategischen Netzwerken zwischen sächsischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und z. B. Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Kammern zum Ziel haben, können Sie auf der Grundlage der Richtlinie Clusterförderung erhalten.

Netzwerke – gemeinsam sind Sie stark

Innovationen sind der Motor und eine treibende Kraft unserer wirtschaftlichen Entwicklung. Im Gegenzug zeigt die Erfahrung, dass gerade das einzelne kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) die Umsetzung neuer Ideen und Entwicklungen als eine große Herausforderung wahrnimmt.

Eine netzwerkbasierende Organisation von KMU kann der Ansatz dafür sein, die eigene Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit, aber auch die der gesamten Gruppe zu erhöhen.

Mit unserem Förderprogramm „Industriebezogene und netzwerkunterstützende Projektaktivitäten (INA)“ unterstützen wir die Vernetzung von mindestens zehn KMU in konkreten Projekten zu zukunftsfähigen Themen (wie z. B. Mikro- und Nanosysteme oder Industrie 4.0) sowie ihren Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Profitieren Sie von einer starken Gemeinschaft und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Der Freistaat Sachsen unterstützt Projektaktivitäten der Industrie mit der Zielrichtung Innovation, Transfer oder Internationalisierung von KMU voranzutreiben.

Zuwendungsfähig sind folgende Aktivitäten:

  • Projektmanagement zur Umsetzung und Begleitung von Projekten
  • Maßnahmen zur Konzeption, Organisation und Umsetzung von Fachsymposien und Fachtagungen

Nicht zuwendungsfähig sind Aktivitäten im Zusammenhang mit allgemeinem Management von Netzwerken und Clustern.

Letzte Änderung: 02.08.2017