Markteinführung innovativer Produkte – Marktbearbeitungsphase - MEP-Darlehen

Allgemeine Informationen

Mit sächsischen Innovationen auf den Markt

Innovationen sind der Motor von Fortschritt und Entwicklung unserer Gesellschaft. Der Freistaat Sachsen schaut hier auf eine lange Tradition zurück und möchte diese erfolgreich fortführen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stecken voller Ideen und dieses Potenzial gilt es zu heben. Doch oftmals fehlt es gerade diesen Betrieben an den dafür erforderlichen finanziellen Voraussetzungen.

Durch das Programm „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign (MEP)“ unterstützen wir KMU bei der Markteinführung von neuen oder weiterentwickelten Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren (Produkt). Mithilfe eines zinsgünstigen Darlehens werden Unternehmen auch in der Marktbearbeitungsphase finanziell unterstützt.

Nutzen Sie das Darlehen, um Ihre innovativen Ideen zu verwirklichen und auf den Markt zu bringen, und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Die Darlehensförderung bezieht sich speziell auf die Phase der Marktbearbeitung, die sich der originären Markteinführungsphase anschließt und bei der der Fokus insbesondere auf dem Produktionsaufbau und der Markterschließung/Marktdurchdringung sowie dem Marketing liegt. Das MEP-Darlehen stellt damit eine sinnvolle Ergänzung zu der Zuschussförderung von Markteinführungsprojekten dar. In Kombination mit dem MEP-Zuschuss kann ein deutlich höherer Finanzierungsbedarf abgedeckt werden.

Die Markteinführung von innovativen Produkten kann nur gefördert werden, wenn es infolge eigener Forschungs- und Entwicklungsleistung Ihres Unternehmens oder in Zusammenarbeit mit einem Forschungspartner entwickelt wurde und die Umsetzung in Sachsen erfolgt.

Zuwendungsfähig sind Produkt bezogene:

  • Personalausgaben eines Marketing-, Vertriebs- oder Designassistenten (einschließlich Arbeitgeberanteil)
  • Anpassungs- und Entwicklungsleistungen
  • Ausgaben für die Aufrechterhaltung gewerblicher Schutzrechte bzw. die Erneuerung von Zertifizierungen und Normierungen
  • Investitionen in Anlagen und Geräte (höchstens jedoch 20.000 EUR)
  • Betriebsmittel
  • Fremdleistungen, z. B. für Schulungen und Marketing

Letzte Änderung: 31.05.2017