Innovationsprämie

Allgemeine Informationen

Für die Entwicklung Ihrer Produkte auf Forschungs-Dienstleister zurückgreifen

Unternehmen benötigen für Innovationen oft F&E-Dienstleistungen, die sie selbst nicht erbringen können.

Mit dem Programm „Innovationsprämie“ fördern wir kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der innovationsorientierten Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen. Darüber hinaus sollen durch die Förderung Ergebnisse aus Forschung & Entwicklung (F&E) schneller in erfolgreiche Innovationen umgesetzt werden.

Bezuschusst werden Ausgaben für F&E-Dienstleistungen von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und privatwirtschaftlichen Anbietern.

Verbessern Sie Ihre Innovationskraft durch F&E-Dienstleister und informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot.

Die Förderung soll die Innovationskraft der KMU steigern und so ihre Wettbewerbssituation verbessern, insbesondere sollen Innovationsprämien KMU an eine Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen heranführen. Darüber hinaus sollen FuE-Ergebnisse schneller in erfolgreiche Innovationen umgesetzt werden.

Innovationsprämien fördern die Inanspruchnahme externer FuE-Dienstleistungen.

Förderfähig sind Ausgaben der KMU für FuE-Dienstleistungen von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und privatwirtschaftlichen Anbietern.

Folgende Ausgaben sind zuwendungsfähig:

Fremdleistungen

  • Ausgaben für externe wissenschaftliche Arbeiten im Vorfeld einer Produkts-, Verfahrens- oder Dienstleistungsinnovation, z.B.
    • Marktforschung (Technologie- und Marktrecherchen),
    • Durchführbarkeitsstudien,
    • Werkstoffstudien,
    • Studien zur Fertigungstechnik.
  • Ausgaben für externe umsetzungsorientierte FuE-Tätigkeiten im Sinne technischer Unterstützung und Technologietransferdiensten, die überwiegend beratenden Charakter haben und darauf ausgerichtet sind, innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen bis zur Markt- bzw. Fertigungsreife auszugestalten, z.B.
    • Konstruktionsleistungen,
    • Designleistungen,
    • Produkttests zur Qualitätssicherung und Umweltverträglichkeit,
    • Laborleistungen,
    • Vorbereitende Maßnahmen zur Zertifizierung.

Nicht zuwendungsfähig sind

  • Kauf von Maschinen, Geräten, Hard- und Software,
  • betriebsinterner Aufwand des Antragstellers (z.B. Personal-, Sach- und Reisekosten, Aufwendungen für Vertrieb und Werbung) sowie
  • Gebühren und Beratungshonorare im Rahmen der Sicherung von Schutzrechten.

Letzte Änderung: 08.07.2016