Sportstättenförderung

Allgemeine Informationen

Wir unterstützen Vereine beim Bau und Erhalt von Sportstätten

Vereine haben zahlreiche wichtige gesellschaftliche Aufgaben: Sie unterstützen Bewegung und Gesundheitsvorsorge und fördern die gesellschaftliche Integration und Verständigung.

Allerdings ist der Neubau oder die Instandsetzung von dafür notwendigen Sportstätten oft mit hohen Kosten verbunden, die häufig durch die Vereine nicht komplett getragen werden können.

Durch das Programm „Sportstättenförderung“ fördern wir die Sicherung, Sanierung und Modernisierung sowie den Neu-, Aus- oder Umbau von Sportstätten. Antragsberechtigt sind Sportvereine und -verbände, deren Projekte anteilig durch nicht rückzahlbare Zuschüsse gefördert werden können.

Informieren Sie sich hier zu unserem Förderangebot im Bereich der Sportstättenförderung.

Allgemeine Hinweise für Vereine finden Sie hier .

Der Freistaat Sachsen fördert:

  • im Sportstättenbau Vorhaben zur Sicherung, Sanierung, Modernisierung sowie der Neu-, Aus- und Umbau von Sportstätten und Einrichtungen der Sport- und Sportleiterschulen sowie Olympiastützpunkte mit den dazugehörigen Standorten.
  • Vorrangig gefördert werden Sportanlagen der Grundversorgung, wie Sporthallen, Sportplätze einschließlich dazugehöriger Funktionsgebäude sowie zur Ausübung des Schwimmsports bestimmte Hallenbäder
  • die Beschaffung von Sportgeräten im Rahmen der Erstausstattung oder notwendiger Ersatzbeschaffung auf Grund baulicher Veränderungen bei den o. g. Fördermaßnahmen
  • über den vorgenannten Rahmen hinaus die Beschaffung von Großsportgeräten mit einem Gesamtwertumfang von über EUR 5.100. Die Beschaffung von Großsportgeräten, die ausschließlich der Durchführung einzelner Sportveranstaltungen dienen sollen, ist von der Förderung ausgeschlossen.

Antragsberechtigt sind:

1. Sportvereine, Sportverbände sowie sonstige gemeinnützige Körperschaften des Privatrechts

2. Trägervereine von Sport- und Sportleiterschulen und Olympiastützpunkten

3. Gemeinden, Landkreise, Kreisfreie Städte und kommunale Zweckverbände sowie deren Unternehmen in Privatrechtsform

Hinweis

Mit Gewinnerzielungsabsicht betriebene oder in erheblichem Umfang durch professionelle Sportler genutzte Sportstätten werden nicht gefördert. Der Bau von Sportstätten für überwiegend schulische Nutzung wird nicht in der investiven Sportförderung gefördert.

Zuwendungshöhe:

Die Zuwendungen werden als Projektförderung grundsätzlich im Wege der Anteilfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss bewilligt. Sie betragen

  • bei gedeckten Sportstätten sowie bei Vorhaben von Antragstellern nach Nummer 1 mit einem Gesamtwertumfang bis zu EUR 125.000 bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • bei ungedeckten Sportanlagen einschließlich zugehöriger Funktionsgebäude bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • bei Investitionen in Sport- und Sportleiterschulen bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • bei Investitionsvorhaben an Olympiastützpunkten in der Regel 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben (Landesanteil; Einzelvereinbarung)

Letzte Änderung: 18.10.2017