Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen

(Ausschließlich Bearbeitung laufender Maßnahmen – keine Neuantragstellung.)

Kontakt

Eine Antragstellung für den Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen war bis zum 30. September 2020 möglich.

In Sachsen kursieren betrügerische E-Mails und Webseiten im Zusammenhang mit dem Soforthilfe-Zuschuss des Bundes.

Achten Sie bitte unbedingt auf die exakte Schreibweise der E-Mail-Adresse und der Internetadresse unserer Webseite.

Alle E-Mail-Adressen der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank - enden mit „@sab.sachsen.de“.

Die Adresse unserer Webseite lautet „www.sab.sachsen.de“.

Wichtiger Hinweis:
Die Auszahlung der Soforthilfe erfolgt grundsätzlich auf die Bankverbindung, die gegenüber der Finanzverwaltung z. B. im Rahmen Ihres Einkommensteuerbescheids/Körperschaftsteuerbescheids angegeben wurde. Geben Sie diese Bankverbindung bei der Antragstellung an.

Bitte beachten Sie den Verwendungszweck des Zuschusses:
Der Zuschuss leistet einen Beitrag zu den laufenden betrieblichen Sach- und Finanzaufwendungen (u. a. Personalkosten, betriebliche Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und -ausstattung sowie Finanzierungskosten oder Leasingaufwendungen für betrieblich genutzte Pkw, Maschinen etc.). Nicht abgedeckt werden private Lebenshaltungskosten (z. B. Miete der Privatwohnung oder Beiträge zur privaten Altersvorsorge).

Verwendungsnachweisprüfung
Die Verwendungsnachweisprüfung für dieses Programm ist noch nicht gestartet. Sobald dies möglich ist, stellen wir Ihnen die Informationen und Dokumente zur Verfügung.

Antrag stellen

Überblick

Mit dem Soforthilfe-Zuschuss unterstützt der Freistaat Sachsen sächsische Einrichtungen von sozialen Trägern, die infolge amtlicher Maßnahmen während der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Lage geraten sind.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Wer wird gefördert

Anträge dürfen nur von sozialen Organisationen gestellt werden, die dem Geschäftsbereich des Sächsischen Sozialministeriums zugeordnet sind. Für diese Zuordnung muss der Schwerpunkt der Tätigkeit einem der folgenden Aufgabengebiete entsprechen:

  • Träger der freien Jugendhilfe,
  • Träger der Familienhilfe,
  • Träger von Seniorenarbeit,
  • Träger von Integrationsarbeit,
  • Träger von Demokratiearbeit,
  • Träger für Teilhabe von Menschen mit Behinderung,
  • Träger von Leistungen in der besonderen Lebenslage Armut,
  • Träger von Suchthilfeeinrichtungen,
  • Träger des Verbraucherschutzes,
  • Träger von Tierschutzeinrichtungen,
  • Ehrenamtliches Engagement und Freiwilligendienste,
  • Jugendübernachtungsstätten,
  • Familienferienstätten.

Grundsätzlich nicht in den Geschäftsbereich des Sächsischen Sozialministeriums fallen Antragsteller, die ihre überwiegende Tätigkeit zum Beispiel im Bereich Sport, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Kunst, Kultur und Tourismus, Schule, Aus- und Weiterbildung, Kindertagesstätten, Heimatpflege, Laienmusik, Gleichstellung, Antidiskriminierung, Gewaltschutz, Betreuung, Umwelt sowie ländliche Entwicklung haben.

Nicht gefördert werden

  • Unternehmen und Organisationen ohne gültige Gemeinnützigkeitsbescheinigung
  • Jugendübernachtungsstätten, die vor der Corona-Pandemie, also zum 31. Dezember 2019 in Schwierigkeiten gemäß Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17.06.2014, Abl. L187 vom 26.06.2014, S.1) gewesen sind

Was wird gefördert

Der Soforthilfe-Zuschuss wird als Billigkeitsleistung zur Überwindung einer existenzgefährdenden Wirtschaftslage gewährt, die durch die Coronakrise vom Frühjahr 2020 entstanden ist.

Eine solche Lage ist anzunehmen, wenn die Einnahmen der sozialen Organisation während der Coronakrise voraussichtlich nicht ausreichen, um betriebliche Verbindlichkeiten für drei aufeinanderfolgende Monate abzudecken (Liquiditätsengpass).

Nicht zu den betrieblichen Verbindlichkeiten gehören u. a. private Lebenshaltungskosten (z. B. Miete der Privatwohnung oder Beiträge zur privaten Altersvorsorge).

Voraussetzungen

Der Antragsberechtigte

  • ist dem Geschäftsbereich des Sächsischen Sozialministeriums zugeordnet
  • ist durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, die seine Existenz bedrohen
  • hat eine gültige steuerliche Gemeinnützigkeitsbescheinigung
  • ist bei einem deutschen Finanzamt angemeldet

Konditionen

Ablauf/Verfahren

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB).

Verfahrensablauf

Anträge konnten bis zum 30. September 2020 bei der SAB gestellt werden.

Wichtiger Hinweis:
Die Auszahlung der Soforthilfe erfolgt grundsätzlich auf die Bankverbindung, die gegenüber der Finanzverwaltung z. B. im Rahmen Ihres Einkommensteuerbescheids/Körperschaftsteuerbescheids angegeben wurde. Geben Sie diese Bankverbindung bei der Antragstellung an.

Frist/Dauer

Anträge konnten bis zum 30. September 2020 bei der SAB gestellt werden.

Rechtsgrundlagen/Infoblätter

Richtlinie Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen (PDF, 292 kB)

Die Verwendungsnachweisprüfung für dieses Programm ist noch nicht gestartet. Sobald dies möglich ist, stellen wir Ihnen die Informationen und Dokumente zur Verfügung.

FAQ

Aktuelle Meldungen

Kontakt

Beratungs-Hotline

Mo - Fr: 8:00 - 18:00 Uhr

0351 4910-1100