Heilberufe

Antrag erstellen

Überblick

Mit der Förderung sollen Angehörige einschließlich der Studierenden, Weiterzubildenden und Auszubildenden der Heilberufe unterstützt werden, um damit die Qualität des Gesundheitswesens zu erhöhen sowie die medizinische und pflegerische Versorgung im Freistaat Sachsen zu befördern.

Gefördert werden Träger, Vorhaben, Maßnahmen, Untersuchungen, Projekte und Studien in den Förderbereichen Fachärztliche Weiterbildung, Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung, Hebammen und Entbindungspfleger, Altenpflegeausbildung und Modellvorhaben.

A. Fachärztliche Weiterbildung

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und die Kommunen sollen bei der Wiederbesetzung von freien und durch Altersabgänge frei werdende Facharztstellen der vertragsärztlichen Versorgung und im öffentlichen Gesundheitswesen unterstützt werden. Ziel ist die Nachwuchsgewinnung. Daher wird die fachärztliche Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten nach der Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer unterstützt.

B. Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung

Unterstützung des ärztlichen Personals bei seiner fachärztlichen Weiterbildung durch regionale Organisation der erforderlichen Weiterbildungsabschnitte in stationären Einrichtungen und vertragsärztlich tätigen Praxen vor Ort im Verbund, vor allem in Fachgebieten, für die im vertragsärztlichen Bereich ein Bedarf besteht. Zudem soll durch eine landesweit tätige Koordinierungsstelle die Etablierung eines flächendeckenden Angebots an Weiterbildungsverbünden für mehrere Fachgebiete, deren Vernetzung und Tätigkeit nach vorgegebenen Qualitätsstandards befördert werden.

C. Hebammen und Entbindungspfleger

Mit der Förderung sollen drohende Lücken von Angeboten der Geburtshilfe im Freistaat Sachsen vermieden und Hebammen sowie Entbindungspfleger unterstützt werden, um damit die Wahlfreiheit hinsichtlich des Geburtsortes gemäß § 24f SGB V zu gewährleisten.

D. Altenpflegeausbildung

Vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftebedarfs in der Altenpflege soll mit der Förderung die Anzahl qualifiziert ausgebildeter Pflegekräfte im Freistaat Sachsen erhöht und die Qualität der Pflege dauerhaft gesichert werden.

Weiteres unter:

Altenpflegeausbildung

Wer wird gefördert

A. Fachärztliche Weiterbildung

  • Private, freigemeinnützige und öffentliche Krankenhäuser
  • Landkreise und Kreisfreie Städte

B. Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung

  • Sächsische Landesärztekammer
  • Natürliche und juristische Personen, die Träger oder Verwalter von bestehenden oder zu errichtenden regionalen Weiterbildungsverbünden sind
  • Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen

C. Hebammen und Entbindungspfleger

  • Vereine oder Verbände der Hebammen
  • Ausbildende Hebammen, die Auszubildende im Hebammenexternat oder Hebammen während der Hospitation begleiten
  • Hebammen, die die Neu- oder Wiederaufnahme oder die Erweiterung einer freiberuflichen Hebammentätigkeit nachweislich anstreben

D. Altenpflegeausbildung

Was wird gefördert

Gefördert werden Personal- und Sachausgaben.

Voraussetzungen

A. Fachärztliche Weiterbildung

Fachärztliche Weiterbildung in den Fachgebieten Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Augenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, ggf. weiteren Fachgebieten

  • Weiterzubildende sind auf einer zusätzlichen Weiterbildungsstelle für einen mindestens sechsmonatigen Weiterbildungsabschnitt zu beschäftigen
  • alle planmäßigen fachärztlichen Weiterbildungsstellen des Zuwendungsempfängers sind zum Zeitpunkt der Antragstellung besetzt
  • Erklärung des Weiterzubildenden, eine Weiterbildung und einen mindestens zwölfmonatigen Weiterbildungsabschnitt im vertragsärztlichen Bereich in einem der in der Richtlinie genannten Fachgebiete zu absolvieren sowie nach Abschluss der Weiterbildung eine fachärztliche Tätigkeit im Freistaat Sachsen im vertragsärztlichen Bereich bevorzugt im ländlichen Raum aufzunehmen.
  • der Weiterzubildende ist zur weiterbildungsbegleitenden Vermittlung von fachspezifischen Kenntnissen und Fertigkeiten unter Fortzahlung der Vergütung an 5 Arbeitstagen pro Jahr von der Arbeit freizustellen
  • die Zuwendungen und der Eigenanteil ist in voller Höhe für die Entgeltzahlung der oder des Weiterzubildenden zu verwenden

Fachärztliche Weiterbildung in den Fachgebieten des öffentlichen Gesundheitswesens oder Hygiene und Umweltmedizin

  • Beschäftigung von Weiterzubildenden, die bislang nicht über eine fachärztliche Qualifikation für die Fachgebiete öffentliches Gesundheitswesen oder Hygiene und Umweltmedizin verfügen
  • Verpflichtung des Weiterzubildenden, eine Weiterbildung in einem der in der Richtlinie genannten Fachgebiete zu absolvieren
  • Verpflichtung des Zuwendungsempfängers oder einer anderen Behörde des öffentlichen Gesundheitswesens im Freistaat Sachsen, die Fachärztin oder den Facharzt mindestens 60 Monate, nachdem sie oder er zum Führen der Facharztbezeichnung in den Gebieten des öffentlichen Gesundheitswesen oder Hygiene und Umweltmedizin befugt ist, weiter zu beschäftigen

B. Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung

  • Konzept zum Betrieb einer landesweiten Geschäftsstelle bzw. Konzept zur regionalen Organisation fachärztlicher Weiterbildungen im Verbund
  • detaillierter Tätigkeitsbericht einmal pro Jahr

C. Hebammen und Entbindungspfleger

Koordinierungsstelle

  • Konzept zum Betrieb einer Koordinierungsstelle
  • Die eingesetzte Fachkraft muss über die für die Wahrnehmung der Aufgaben geeignete Qualifikation verfügen
  • detaillierter Tätigkeitsbericht einmal pro Jahr

Hebammenexternat/Hospitation

  • Praktische Ausbildung einer werdenden Hebamme bzw. Hospitation einer Hebamme bei einer Ausbildenden im Freistaat Sachsen von mindestens 2 Wochen und maximal 12 Wochen
  • Die ausbildende Hebamme muss von der zuständigen Behörde (Landesamt für Schule und Bildung) zur praktischen Ausbildung ermächtigt worden sein.
  • Kooperationsvereinbarung der ausbildenden Hebamme über die Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule bzw. Ausbildungsstätte der Auszubildenden
  • Hospitationen müssen der erstmaligen oder erneuten Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit der Hebammenhilfe für kassenfinanzierte Regelleistungen dienen

Neu- oder Wiederaufnahme oder Erweiterung des spezifischen Leistungsspektrums zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit als Hebamme

  • Erstmalige Aufnahme oder Wiederaufnahme der freiberuflichen Tätigkeit als Hebamme im Freistaat Sachsen oder Erweiterung des spezifischen Leistungsspektrums für kassenfinan-zierte Regelleistungen der Hebammenhilfe
  • Geschäfts- und Finanzierungsplan
  • Verpflichtung zur Ausübung der freiberuflichen Hebammentätigkeit mit kassenfinanzierten Regelleistungen der Hebammenhilfe für mindestens 36 Monate

D. Altenpflegeausbildung

Konditionen

Ablauf / Verfahren

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.

Frist / Dauer

Für jedes Vorhaben ist ein separater Förderantrag zu stellen.

A. Fachärztliche Weiterbildung

Die Anträge sollen zwei Monate vor Aufnahme der ärztlichen Tätigkeit des oder der Weiterzubildenden bzw. zwei Monate vor Beginn der Weiterbildung im öffentlichen Gesundheitswesen bei der SAB eingereicht werden.

Für nach dem Sonderprogramm zur Qualitätssicherung im öffentlichen Gesundheitsdienst bereits laufende aber noch nicht abgeschlossene fachärztliche Weiterbildung auf dem Fachgebiet des öffentlichen Gesundheitswesens kann eine Zuwendung für bislang noch nicht geförderte Weiterbildungsabschnitte beantragt werden.

Diese Anträge sollen bis zum 31.10.2018 bei der SAB eingereicht werden.

B. Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung

Die Anträge für Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sollen bis zum 30.09. (Beginn der Vorhaben in der ersten Jahreshälfte des Folgejahres) und bis zum 30.03. (Beginn der Vorhaben in der zweiten Jahreshälfte des laufenden Jahres) bei der SAB eingereicht werden.

Dem Antrag sind je nach Fördergegenstand folgende Unterlagen beizufügen:

- Konzept zum Betrieb einer landeweiten Geschäftsstelle oder

- Konzept zur regionalen Organisation fachärztlicher Weiterbildungen im Verbund

- Fundierte Bewertung der Geschäftsstelle

C. Hebammen und Entbindungspfleger

a) Dem Antrag der Koordinierungsstelle ist das Konzept zum Betrieb einer Koordinierungsstelle beizufügen.

b) Die Anträge zum Hebammenexternat bzw. zur Hospitation sollen bis spätestens einen Monat vor Beginn des Hebammenexternates bzw. der Hospitation bei der SAB eingereicht werden.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Kopie der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung,
  • Kopie der Ermächtigung zur Ausbildung durch das Landesamt für Schule und Bildung sowie
  • Kopie der Kooperationsvereinbarung zwischen Schule und ausbildender Hebamme

c) Die Anträge zur Neu- oder Wiederaufnahme oder die Erweiterung der freiberuflichen Hebammentätigkeit sollen bis spätestens zwei Monate vor Beginn des Vorhabens bei der SAB eingereicht werden.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

eine Erklärung über die Neu- oder Wiederaufnahme oder die Erweiterung der freiberuflichen Hebammentätigkeit für kassenfinanzierte Regelleistungen der Hebammenhilfe

Geschäfts- und Finanzierungsplan

D. Altenpflegeausbildung

Rechtsgrundlagen / Infoblätter

Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zur Förderung der Heilberufe - RL Heilberufe –

Formulare / Downloads

Antrag

A. Fachärztliche Weiterbildung

Heilberufe_RL_Abschnitt A_Antrag
64260

B. Verbünde zur Koordinierung der fachärztlichen Weiterbildung

Heilberufe_RL_Abschnitt B_Antrag
64261

C. Hebammen und Entbindungspfleger

Heilberufe_RL_Abschnitt C_Antrag
64262

D. Altenpflegeausbildung

Heilberufe_RL_Abschnitt D_Antrag
61378

Auszahlung

Auszahlungsantrag_Zuschuss
61323

Auszahlung/Verwendungsnachweis Altenpflegeausbildung (D)

SGAP_Auszahlungsantrag
61377

Verwendungsnachweis

Verwendungsnachweis (Muster 4 zu § 44 SäHO)
61325

Kontakt

Kontakt

E-Mail