Familienwohnen

Die aktuellen Zinskonditionen zur Immobilienfinanzierung finden Sie hier.

Ein unverbindliches Finanzierungsangebot zur Kalkulation Ihrer Immobilienfinanzierung erhalten Sie hier.

Kontakt

Antrag erstellen

Überblick

Wir unterstützen Sie bei der Erfüllung Ihres Traums vom Wohneigentum

Informieren Sie sich auf dieser Seite zu unserem Förderangebot für selbstgenutztes Wohneigentum und nutzen Sie gerne unsere Beratungsangebote.

Mit dem Landesprogramm „Familienwohnen“ unterstützen wir Familien mit Kindern unter 18 Jahren mit einem Darlehen beim Erwerb oder dem Bau von selbstgenutzten Wohneigentum, damit Sie sich Ihren Wunsch von den eigenen vier Wänden ermöglichen können. Mit einem attraktiven Sollzinssatz von 0,75 % p. a. sowie einer Zinsfestschreibung über 25 Jahre bietet dieses Programm besonders attraktive Konditionen.

Dieses Angebot ist mit weiteren Förderdarlehen der KfW z. B. dem KfW-Wohneigentumsprogramm oder einem SAB-Förderergänzungsdarlehen zu einer Gesamtfinanzierung für Ihren Immobilienwunsch kombinierbar.

Folgende Vorhaben können gefördert werden:

  • Bau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum
  • Modernisierungs-, Instandsetzungs- oder Umbaumaßnahmen, sofern diese im Zusammenhang mit dem Bestandserwerb erforderlich sind.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Die Zuwendung stammt aus Steuermitteln. Diese Steuermittel werden auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes zur Verfügung gestellt.

Wer wird gefördert

Erwerber oder Bauherren, die sich Wohneigentum zur Eigennutzung schaffen wollen.

Was wird gefördert

Die Schaffung von selbst genutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern durch Bau oder Erwerb sowie im Zusammenhang mit dem Bestandserwerb erforderliche Modernisierungs-, Instandsetzungs- oder Umbaumaßnahmen.

Die Förderung von Mietwohnraum ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen

  • Die zuständige Gemeinde muss bestätigen ( VD 69011 ), dass das Vorhaben zum Zeitpunkt der Antragstellung:

    in Gemeinden mit der Funktion eines Ober- oder Mittel- oder Grundzentrums (Ortsverzeichnis - siehe VD 69011 ):
    • den demografischen, infrastruktuerellen und wohnungspolitischen Zielsetzungen der Gemeinde entspricht

      in den übrigen Gemeinden:
    • in einer innerörtlichen Lage liegt und den demografischen und wohnungspolitischen Zielsetzungen der Gemeinde entspricht sowie sonstige kommunale Belange nicht entgegenstehen.
    • und im Falle eines Neubaus neben den v. g. Voraussetzungen der Schließung einer städtebaulichen Lücke dient oder zur Beseitigung einer Brachfläche geeignet ist und dies aus städtebaulichen Gründen sinnvoll und geboten ist.
  • Eine Förderung kann nur gewährt werden, wenn:
    • im Haushalt des Antragstellers mindestens ein Kind lebt, dass bei Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und für das Kindergeld bezogen wird
    • das private und frei verfügbare Vermögen des Haushalts des Antragstellers gemäß seiner Selbstauskunft ( VD 69009 ) die Finanzierung des Bauvorhabens nicht abdeckt und
    • die Summe des Gesamtbetrags der jährlichen positiven Einkünfte des Haushalts des Antragstellers
      • bei Alleinstehenden 60.000 EUR
      • bei Ehegatten und Lebenspartnerschaften 100.000 EUR
        nicht übersteigt.
        Der Betrag erhöht sich für jedes Kind um 10.000 EUR für das der Antragsteller Kindergeld erhält und das Kind im Haushalt wohnt.
  • Die Förderung setzt grundsätzlich einen Eigenanteil von 20 Prozent der Gesamtkosten voraus. Bestandteil der Gesamtfinanzierung soll auch ein KfW-Wohnraumförderdarlehen sein.
  • Die Gesamtbelastung aus der Finanzierung und den sonstigen Aufwendungen muss auf Dauer tragbar sein.
  • Dem Vorhaben dürfen öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht entgegenstehen.
  • Das Bauvorhaben darf erst nach Zusage der Förderdarlehen begonnen werden.
  • Antragsteller, welche bereits mit einem Eigentumsprogramm des Freistaates Sachsen gefördert wurden, sind von der Förderung ausgeschlossen.
  • Der Zuwendungsempfänger soll das geförderte Wohneigentum 25 Jahre selbst nutzen.

Konditionen

Ablauf / Verfahren

Zuständige Stelle

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.

Verfahrensablauf

Nutzen Sie im ersten Schritt die Beratungsangebote der SAB in Chemnitz, Dresden, Leipzig, Görlitz, Torgau oder Annaberg-Buchholz. Die Antragsunterlagen erhalten Sie direkt bei der SAB. Hier stellen Sie auch Ihren Finanzierungsantrag.

Frist / Dauer

Der Finanzierungsantrag ist vor Beginn des Vorhabens bei der SAB zu stellen.

Ein Vorhaben gilt als begonnen, wenn der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und Leistungsvertrages erfolgt ist. Ein Kaufvertrag/Bauvertrag darf daher noch nicht oder nur mit einem entsprechenden Rücktrittsrecht unterzeichnet worden sein. Planungsleistungen gelten nicht als Baubeginn.

Rechtsgrundlagen / Infoblätter

Familienwohnen_Merkblatt Sächsisches Förderdarlehen
62216

Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung der Schaffung von selbstgenutztem Wohnraum für Familien mit Kindern (RL Familienwohnen) (PDF, 2 MB)

GWG und Abgabenordnung_Infoblatt
65222

Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten
65222-1

Kosten

Neben den Kreditzinsen entstehen regelmäßig Kosten für die Bestellung von Sicherheiten (Grundpfandrechte) und für die Versicherung des Wohngebäudes. Darüber hinaus können im Einzelfall weitere Kosten entstehen, die vertraglich geregelt werden.

Formulare / Downloads

Antragstellung

Für Selbstständige erforderlich:

bei verflochtenen Unternehmen:

Mittelabruf

Verwendungsnachweis

Kontakt

Kontakt
Servicecenter

Mo - Do: 8 - 18 Uhr, Fr: 8 - 15 Uhr

0351 4910 - 4920
0351 4910 - 21015

E-Mail