Nachrangdarlehen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (RINA)

Darlehen als eigenkapitalnahe Funktion

Finanziert aus Mitteln der Europäischen Union.
KONTAKT

Kontakt

0351 4910-1674
E-Mail

Wichtige Hinweise

  • Eine Bewilligung von Nachrangdarlehen im Darlehensprogramm der Richtlinie (RINA 2014-2020) ist nicht mehr möglich.
  • Für 2023 ist die Errichtung eines neuen Darlehensfonds für den Mittelstand geplant. Dieser soll eine Komponente für ein neues Nachrangdarlehen-Invest in der JTF-Region enthalten. 

Was bietet mir das Förderprogramm?

  • Z​​​insgünstiges Nachrangdarlehen
  • Finanzierung bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • Sinnvolle Ergänzung zur Zuschussförderung
  • Vereinfachter Zugang zu externen Finanzierungsmöglichkeiten

  • Investitionen, die zur Schaffung/Erhaltung von Dauerarbeitsplätzen beitragen
  • Errichtung oder Erweiterung einer Betriebsstätte oder Ausbau der Kapazitäten einer bestehenden Betriebsstätte
  • Wachstumsvorhaben, die auf der Ausweitung der Produktion (Diversifizierung) oder auf der grundlegenden Änderung des gesamten Produktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte basieren
  • Erwerb eines Betriebes, der stillgelegt oder von Stilllegung bedroht ist, durch einen unabhängigen Investor. Kleine Unternehmen können auch von Familienmitgliedern der ursprünglichen Eigentümer oder von ehemaligen Beschäftigten übernommen werden
  • Gebrauchte Wirtschaftsgüter im Rahmen der Übernahme einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte, wenn sie nicht von verbundenen oder verflochtenen Unternehmen erworben werden und nicht bereits früher mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden
von der Förderung ausgeschlossen sind:
  • Ersatzbeschaffung von Wirtschaftsgütern
  • Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten von Fahrzeugen u.ä., die primär dem Transport dienen
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter
  • Investitionen in nicht betriebsnotwendige Einrichtungen
  • Der alleinige Erwerb von Vermögensanteilen
  • Bauzeitzinsen
  • Investitionen in Energieerzeugungsanlagen, für die ein Vergütungsanspruch nach dem Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG 2014) besteht
  • Investitionen in bestimmten Betriebsstätten gem. Anlage 2 der Richtlinie

  • Kleine und mittlerer Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft

von der Förderung ausgeschlossen sind:
 
  • Investitionen von Nicht-KMU
  • Unternehmen in Schwierigkeiten
  • Unternehmen aus bestimmten Branchen (siehe Förderrichtlinie)
  • Neu gegründete Unternehmen bzw. Start-up-Unternehmen, die über kein bilanz-basiertes Rating verfügen oder Unternehmen, deren Rating nicht mindestens B+ (Standard & Poors) oder vergleichbar beträgt
  • Unternehmen, deren Gesellschafter zu mehr als 50 % Banken, Versicherungen, Bund, Land oder Kommunen sind

  • Geförderte Wirtschaftsgüter müssen nach Abschluss des Investitionsvorhabens für mindestens weitere fünf Jahre in der geförderten Betriebsstätte verbleiben
  • Neu geschaffene Arbeitsplätze müssen tatsächlich besetzt, zumindest aber auf dem Arbeitsmarkt dauerhaft angeboten werden
  • Sitz des Unternehmens bzw. der zu fördernden Betriebsstätte in Sachsen
  • Überregionaler Absatz
  • Mindestens 25 % Eigenbeitrag zur Finanzierung (dieser Beitrag muss beihilfefrei sein)
  • Vorlage eines bilanzbasierten Ratings
  • Investitionsvolumen mindestens 70.000 EUR

Zinssatz

  • Festzinssatz
  • Wird individuell ermittelt
  • Orientiert sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes und richtet sich nach der von der Hausbank anzugebenden 1-Jahres-Ausfallwahrscheinichkeit
 

Laufzeit

  • Bis zu 15 Jahre, maximal 5 tilgungsfreie Jahre möglich
 

Tilgung

  • Quartalsweise in festen Raten
 

Darlehenshöhe

  • Je Vorhaben mindestens 20.000 EUR höchstens 5.000.000 EUR (dabei höchstens 750.000 EUR je neu geschaffenen Arbeitsplatz oder 500.000 EUR je gesichertem Arbeitsplatz)
 

Auszahlung

  • 100 %
  • Bis 150.000 EUR Darlehensbetrag vorab
  • Ab 150.000 EUR Darlehensbetrag in 3 Tranchen (1. Tranche vorab, ab 2. Tranche nach Verwendungsnachweis über zweckentsprechende Verwendung der zuvor ausgezahlten Tranche)
 

Bereitstellungsprovision

  • 0,25 % p.m. (zu entrichten ab der 27.Woche nach Datum der Darlehenszusage
 

Rückzahlung/vorzeitige Rückzahlung und Sondertilgung

  • Vorzeitige Tilgung möglich
  • Keine Vorfälligkeitsentschädigung
 

Verwendungsnachweis

  • Inklusive Belegliste über die Hausbank bei der SAB einzureichen
 

Sicherheiten

  • Keine (Nachrangigkeit)
 

Beihilfe

  • Ausschließlich beihilfebehaftet


Kombination mit anderen Fördermitteln

  • Möglich

  • Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich.

{{GRW-Darlehen_Auszahlungsantrag | 60289}}

{{GRW_Belegliste | 60297}}

​​​​​​​{{Strukturfonds_Originalen gleichgestellte Belege_Wirtschaftsprüfertestat | 60612}}

{{GRW_Verwendungsnachweisführung _Merkblatt | 61612}}

{{GRW_Verwendungsnachweis | 60287}}

​​​​​​​{{GRW-VR_EFRE_ Bestätigung_Eigenleistung | 60296}}

​​​​​​​​​​​​​​{{GRW-VR_EFRE_Bestätigung _immaterielle Wirtschaftsgüter | 60579}}

Service

Überschrift

Empfohlene Portale

Überschrift

Folgen SIe uns

Überschrift